Mathilde Baronin van Zuylen-Ammann

Robert Weise (1870–1923), 1905

Der aus Stuttgart stammende, vom französischen Impressionismus beeinflusste Maler Robert Weise gehörte um 1900 zur kleinen Gottlieber Künstlerkolonie, die sich um die Mäzenin Mathilde van Zuylen gebildet hatte: Der Dichter Emanuel von Bodman mit seiner Frau Blanche de Fabrice, Hermann Hesse, Ludwig Finkh, der Kulturkritiker Wilhelm Schäfer und der Maler Emil Thoma bildeten im kleinen Thurgauer Dorf einen Sammlungspunkt der „anderen Moderne”. In dieser Zeit entstand das Bild der damals 63-jährigen Baronin. Ihre Schützlinge beschrieben sie als resolute, rauchende Frau von männlichem Auftreten, aber von „goldigem Charakter”.

Sammlung Rosgartenmuseum

Das Bild ist noch bis 30. Dezember 2018 in der Sonderausstellung “Charakterköpfe” zu sehen.