Aktuelles

Mitarbeiter/in für das Sekretariat der Städtischen Museen (M/W/D) gesucht

Mit den Aufgabenschwerpunkten:

  • Erstbearbeitung aller Anfragen und erste Anlaufstelle der städtischen Museen
  • Buchhaltung, Rechnungswesen und Haushaltsüberwachung
  • Vertragsmanagement und zentrale Aktenführung
  • Abrechnung der Barkassen

Alle Informationen finden Sie hier auf dem Stellenportal.


Wissenschaftliche/n Volontär/in (m/w/d) für das Bodensee-Naturmuseum gesucht

Mit den Aufgabenschwerpunkten:
• Sammlung und Vermittlung im Bodensee-Naturmuseum
• Konzeption und Organisation
museumspädagogischer Angebote
• Eigene Führungen
• Öffentlichkeitsarbeit eines Museums

Weitere Infos siehe Homepage.


Wir erinnern an eine Konstanzerin

Am 13. März diesen Jahres wäre Ellen Greif 96 Jahre alt geworden. Leider erreichte uns diese Tage die Nachricht, dass die gebürtige Konstanzerin in ihrer amerikanischen Heimat Los Angeles im Kreise ihrer Familie verstorben ist.

Die 1926 geborene Tochter von Otto und Mathilde Thanhauser musste mit ihren Eltern und ihrer Schwester Inge 1938 die Heimatstadt Konstanz verlassen. Ihr Vater hatte gemeinsam mit seinem Bruder Hans ein Geschäft in der Kanzleistraße geführt. Mit 12 Jahren ging die Reise ins Ungewisse über die Niederlande mit dem Schiff in die USA. In Los Angeles ließ sich die Familie nieder. Ellen heiratete den ebenfalls mit 14 Jahren emigrierten Henry Greif und gründete eine Familie.

Ellen blieb über die Jahre ihrer Heimatstadt am Bodensee verbunden. Sie unterstützte das Rosgartenmuseum bereits 2015 im Rahmen der großen Sonderausstellung „Das jüdische in Konstanz“. Auch ihre Kinder Esther und Jerry hielten und halten den Kontakt zu Konstanz und helfen, die Erinnerung an die Familie Thanhauser im städtischen Gedächtnis zu bewahren.

Unser tiefstes Mitgefühl zum Verlust der Mutter und Großmutter gilt der Familie Thanhauser-Greif, wir werden die Erinnerung in Konstanz wach halten.

Bild: Das Ölgemälde von Kasia von Szadurska zeigt die 6jährige Ellen Thanhauser und befindet sich in Familienbesitz in den USA.


„Vue de l’Isle de Reichenau dans le lac de Constance“ von L. Weber nach J. Meyer, um 1830

Nach einer Hügelkuppe bietet sich uns auf unserer Wanderung durch waldiges Gelände ein idyllischer Blick auf die in leichtem Dunst liegende Insel Reichenau und die weite Hegaulandschaft. Wenn wir dem ins Bild hineinführenden Weg weiter folgen, werden uns gleich die rastenden Bauern grüßen, vielleicht auch der noch mit seinem Pferdegespann beschäftigte Mann. Am Seeufer erreichen wir dann das Schweizer Dorf Ermatingen.

Um dieses Video zu sehen wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie, dass Ihre IP Adresse zu YouTube übertragen wird und YouTube einen Cookie in Ihrem Browser anlegt.

YouTube Datenschutzerklärung


Ho Narro aus dem Museum

Zwar lässt die Pandemie nach wie vor keine glückseelige Fasnacht „wie früher“ zu, dennoch bleibt am Schmutzigen Donnerstag , 24. Februar 2022, das Rosgartenmuseum und das Museumscafé geschlossen. Nach dem diesjährigen närrischen Leitspruch der Konstanzer Fasnacht „Allen wohl und niemand weh“ wünschen wir allen MuseumsfreundInnen eine schöne Fasnacht, bleiben Sie gesund!

(Foto: Närrische Grüße vom Museumsteam aus Vor-Corona-Zeiten)